U-Bahnhof Therese-Giehse-Allee (U5)

Eröffnet: 18. Oktober 1980

Der U-Bahnhof Therese-Giehse-Allee befindet sich in Neuperlach kurz vor der Endstation Neuperlach Süd. Er liegt unter einer Grünanlage neben der gleichnamigen Straße, die nach der Schauspielerin Therese Giehse (* 1898, † 1975) benannt ist.

Ursprüngliche Gestaltung

Der Bahnhof ist in seiner ursprünglichen Grund­gestaltung so aufgebaut wie die meisten anderen Bahnhöfe der 1980 eröffneten U8. Seine Wände sind mit in abgerundeten Gruppen angeordneten Faser­zement­platten verkleidet, die hier in grau ausgeführt sind. Die Säulen in Bahnsteigmitte sind mit braunen Fliesen verkleidet und der Boden mit Kunststeinen im Isar­kiesel-Motiv ausgelegt.

Neue Gestaltung ab 2022

Im Jahr 2022 wird im Rahmen der Sanierung des Bahnhofs die Gestaltung angepasst: die Fahrgäste blicken künftig auf abstrakte Portraits der Münchner Schauspielerin auf den Hintergleiswänden, ebenso werden alle Oberflächen erneuert. Die Sanierung der Hintergleisfassaden, die noch aus der Zeit der Streckeneröffnung im Jahr 1980 (damals als U8) stammen, ist notwendig, da einzelne Bauteile nach mehr als 40 Jahren das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hatten und daher ersetzt werden müssen. Der Rückbau der bisherigen Fassadenteile läuft bereits seit Dezember 2021.

Aufbau

Am nördlichen Ende des Bahnsteiges führen Treppen direkt auf die Oberfläche an der Nordwest­seite der Therese-Giehse-Allee, wo ein Zugangs­gebäude liegt.
Am Südende des Bahnsteigs führt eine Rampe direkt in ein weiteres Zugangs­gebäude an der Oberfläche. Von hier aus führt eine Rampenanlage auf das Straßen­niveau nordwestlich der Therese-Giehse-Allee.

Sonstiges

Der Planungsname dieses Bahnhofs lautete "Neuperlach-Subzentrum".

Weitere Bilder