U-Bahnhof Karlsplatz (Stachus) (U4, U5)

Eröffnet: 10. März 1984

Der U-Bahnhof Karlsplatz (Stachus) wurde vom U-Bahn-Referat in Zusammenarbeit mit dem Büro Brückner geplant. Die Wandgraphiken stammen von Volker Sander.

Seinen Namen trägt der namensgebende Platz nach Kurfürst Karl Theodor (1724-1799), der die Festungs­anlagen vor dem damaligen Neuhauser Tor abreißen ließ und dem Platz die heutige halbrunde Gestalt verlieh.

Der Bahnsteig und seine Zugangsanlagen sind in braun-grün-beige gehalten. Entlang der Bahnsteigkante trennt eine herabhängende Längsschürze den nicht weiter gestalteten Bereich über den Gleisen vom Bahnsteig ab.

Die Wandgraphiken zeigen in Siebdruck auf Email-Paneelen aufgebrachte Bauwerke der Umgebung sowie ältere Münchner Verkehrsmittel, von der Pferdetram bis zum Omnibus und der U-Bahn. Ihre unter­schiedlichen Geschwindig­keiten werden künstlerisch angedeutet durch nachgezogene Linien.

Der Beiname "Stachus", der sich auch auf allen Stations­schildern niederschlägt, geht vermutlich auf eine Gastwirtschaft "Stachus-Wirt" zurück, die ein Eustachius Föderl an der Position des heutigen Kaufhof-Gebäudes ab 1747 betrieb. Im Volksmund ist die Bezeichnung "Stachus" noch heute deutlich gängiger als "Karlsplatz".

Die beiden Bahnsteige sind in bergmännisch aufgefahrenen Einzelröhren untergebracht, die durch mehrere Querschläge verbunden sind und um knapp eine halbe Bahn­steig­länge versetzt zueinander angeordnet sind.

Am östlichen Ende führt eine Fahr­treppen­anlage zu einem Sperren­geschoss am Lenbachplatz, am westlichen eine weitere Treppenanlage zu einem Zwischen­geschoss, von dem aus sowohl die S-Bahn-Stammstrecke als auch das Stachus-Untergeschoss mit dem dortigen Einkaufs­zentrum erreicht werden kann.

Am westlichen Ende des Bahnsteigs Richtung Odeonsplatz befindet sich ein Aufzug zum Stachus-Einkaufs­zentrum.
An den Bahnsteigen fallen ferner die langen Reihen an Sitzplätzen auf, die teilweise mehrere Dutzend Plätze in einer durchgängigen Reihe aufweisen.

Der Bahnhof ist der tiefste im Münchner U-Bahnnetz, die Fahrtreppe am Ausgang Lenbachplatz ist mit 247 Stufen, 56,5 Metern Länge und 20,63 Metern Förderhöhe die längste in München. Im weiteren Verlauf zum Odeonsplatz wird mit etwa 36 Metern auch die tiefste Stelle des gesamten Netzes erreicht. Der Bahnsteig selbst liegt in etwa 25 Metern Tiefe unter der Oberfläche.

Weitere Bilder